Omar Abdul Kodous : Der Brief


Es war einmal ein Junge namens Martin. Seine Mutter hatte nur ein Auge. Der Junge ging zur Schule und jedes Mal rief die Mutter ihren Sohn an um ihn zu fragen, ob sie ihn abholen solle. Er antwortete immer: „Nein!“, weil er sich vor seinen Freunden schämte, wenn sie wüssten, dass seine Mutter nur ein Auge hatte.

Es ging immer so weiter, bis er die Abiturprüfung überstanden hatte und ging dann zur Universität in London. Als er mit der Uni fertig war, arbeitete er dort und heiratete eine Frau namens Alice.

Seine Mutter aber war in Ägypten und wünschte sich, ihn einmal zu sehen. Also bezahlte sie eine Flugkarte nach London und reiste dorthin. Sie fand seine Adresse heraus und ging zu ihm. Sie klingelte an der Tür und Alice öffnete. Sie fragte sie, wer sie sei. Die Mutter antwortete: „Ich bin die Mutter deines Mannes Martin.“

Als sie hereinkommt, schrie Martin seine Mutter an und fragte sie, warum sie nicht einfach angerufen habe und ob sie wirklich bis nach London fliegen musste. Die Mutter blieb zwei Wochen lang bei Martin im Haus, obwohl sich Martin ihr gegenüber schlecht verhielt, danach flog sie wieder zurück nach Ägypten.

Als Martin zwei Kinder bekam, fühlte er die Liebe eines Sohnes, also wollte er seine Mutter sehen. Er reiste nach Ägypten und ging dort zum Haus der Mutter, aber ein Mann sagte ihm, dass seine Mutter gestorben sei und ihm einen Brief hinterlassen habe. In dem Brief stand:

Martin stand einfach da, sah in den Himmel und weinte…
Omar Abdul Kodous
Klasse 9


zurück zur Übersicht


▲ nach oben