Merlins Abenteuer


Vor langer, langer Zeit lebte einmal ein Prinz mit seinem Vater auf einem wunderbaren Schloss in einem fernen Land. Das Leben in diesem Königreich war schön, denn der König und sein Sohn behandelten die Leute gerecht. Weil aber die Königin schon lange gestorben war, fühlte sich der König einsam und allein. Deshalb beschloss er zu heiraten und seine Wahl fiel auf Morgana, weil sie so jung und lieblich war. Aber der König kannte Morgana schlecht, denn sie war in Wirklichkeit eine grausame Zauberin. Schon in der Hochzeitsnacht verwandelte die böse Königin den König in ein Schaf. Dann rief sie den jungen Prinzen Merlin, zeigte ihm das Schaf und sagte: „Scher dich raus aus meinem Königreich und nimm das Schaf mit!“ Traurig zog Merlin mit dem Schaf davon. Viele Tage waren sie unterwegs, gingen über sieben Berge und Täler, bis sie in einem Wald ein Kobold sahen, der in eine tiefe Grube gefallen war. „Hilf mir, Merlin, bitte hilf mir, dann werde ich dir ein Geheimnis verraten!“, schrie der kleine Mann. Merlin zog den Kobold aus der Grube und sagte: „Merlin, dieses Schaf ist eigentlich dein verzauberter Vater. Willst du ihn von seinem Leid und Elend befreien, musst du mit dem Drachen Feuri kämpfen. Dann findest du in seiner Höhle drei Gegenstände eine Tarnkappe, einen Zauberring und einen fliegenden Teppich. Mit diesen Dingen kannst du die böse Königin Morgana besiegen. Hier hast du eine Karte und das Schwert Excalibur, die dir helfen werden.“

Sofort machte sich Merlin mit dem Schaf auf. Nach sieben mal sieben Tagen kamen sie an eine dunkle Höhle. Am Eingang der Höhle saß der feuerspeiende Drache Feuri, der ganz gruselig anzusehen war. „Was willst du, Merlin?“, fauchte der Drache. Merlin jedoch hob das Schwert und schlug dem Drachen den Kopf ab. In der düsteren und finsteren Höhle fand er dann auch die Tarnkappe, den Zauberring und den fliegenden Teppich sowie ein wunderschönes Mädchen, das vom Drachen entführt worden war und in Wirklichkeit Prinzessin Ena hieß. Er, das liebliche Mädchen und das Schaf flogen auf dem fliegenden Teppich zurück ins königliche Schloss. Hier setzte Merlin die Tarnkappe und den Zauberring auf und schlich sich zu Morgana. Beim Anblick Morganas drehte Merlin am Zauberring und murmelte:
„Morgana, weiche fort
An einen düsteren Ort!
Dort sollst du ewig wachen
Und keine dummen Sachen machen.“
Merlin riss sich die Kappe vom Kopf, Morgana erblasste und löste sich in der Luft auf. Jetzt holte Merlin seinen entzauberten Vater und das liebliche Mädchen herein. Und da Merlins Vater keine Lust auf eine Hochzeit hatte, heiratete Merlin Ena und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende.
Da läuft eine Maus und mein Märchen ist aus.
Mahmoud
Klasse 5b



zurück zur Übersicht


▲ nach oben