Meuterei der Hühner


Ostern Anno Tobak musste ich eine Ladung Lebendhühner in die Arabischen Emirate bringen, weil die Scheichs da unten das größte Omelette aller Zeiten braten wollten. Mir war von Anfang an nicht ganz wohl bei der Sache. Die blöden Hühner legten nämlich ununterbrochen ein Ei nach dem anderen, bis der Kahn kurz vorm Absaufen stand.

Mir blieb nichts anderes übrig, als ein allgemeines Legeverbot zu erlassen. Den Hühnern gefiel das natürlich gar nicht. Wenn die keine Eier legen dürfen, werden die irgendwie unausgeglichen.

Bald wurde die Lage brenzlig: Überall rotteten sich kleine Grüppchen von unzufriedenen Hühnern zusammen…

…Die Hühner wurden immer wütender und wütender, bis sie sich in viele kleine Gruppen aufteilten und mich angreifen wollten. Eine Gruppe von vorne, eine von hinten, eine von links und eine von rechts. All die Gruppen stellten sich nebeneinander auf und zeigten mit ihrem Po auf mich.

Ich habe mich gefragt: „Was machen die denn da?“, da schossen sie mit ihren Hintern Eier auf mich. Sie schossen sehr viele Eier, fast wie ein Maschinengewehr war das. Ich war fast ein Mann, der nur aus Eiern bestand.

Ich versuchte zu flüchten, dabei stürzte ich plötzlich ins Wasser. Gott sei Dank war ich noch am Leben! Ein Huhn flog auch noch über mich und verrichtete sein Geschäft auf mir.

Dann fuhren die Hühner Richtung einer merkwürdigen Insel. Ich schwamm ihnen hinterher. Danach landeten sie auf dieser komischen Insel, die Schokoladenland hieß.

Die Hühner aßen sehr viel Schokolade und wurden sehr dick und fett. Ich war erst ärgerlich, aber dann hatte ich viel Spaß. Ich aß viel Schokolade. Das Allerbeste war, dass es sich um die Schokolade von Cadberry Dairy Milk handelte, die ich am liebsten mag.
Mahmoud W.
Klasse 6a

zurück zur Übersicht


▲ nach oben