Zwei Stunden mit Herrn Volker Kauder



Am Donnerstag, den 07. April 2016, durfte eine Schülerdelegation der Europa-Schule-Kairo an einem Gespräch mit dem Mitglied des deutschen Bundestages und Fraktionsvorsitzenden der CDU/CSU, Herrn Volker Kauder, in der deutschen Botschaft in Zamalek teilnehmen. Es gab ebenfalls Teilnehmer aus der DEO und aus der DSB. Wir behandelten Themen der deutschen bzw. der ägyptischen Politik sowie der deutsch-ägyptischen Beziehungen.

Um 18:00 Uhr fing das Treffen an. Nach einer kurzen Einführung vom deutschen Botschafter begrüßte uns Herr Kauder. In den folgenden zwei Stunden durften wir uneingeschränkt Fragen stellen. Prinzipiell wurde von unserer Seite über zwei Themen gesprochen:

Ein von uns und mehrmals von den anderen Delegation erwähntes Thema war die Flüchtlingskrise in Europa. Herr Kauder beschrieb, wie Deutschland letztes Jahr 12 Mrd. Euro für die Versorgung von Flüchtlinge ausgeben musste, und wie die mangelhafte Bildung und die fehlenden Deutschkenntnisse der Flüchtlinge sie daran hindern, Arbeitsstellen zu finden. Große Besorgnisse gab es wegen des Vorurteils gegenüber Muslime in Europa. Dazu meinte Herr Kauder, dass ,,die islamische Welt […] die ganze Welt davon überzeugen [muss], dass der Islam friedlich ist, nicht [er] als Christ”. Auf die Frage, ob die Krise zu einen Konflikt zwischen den europäischen Ländern führen könnte, antwortete Herr Kauder, dass es dieses Konflikt schon gibt. Im Allgemeinen meinte Herr Kauder, das Jahr 2016 würde ,,das Jahr des Schicksals” in Europa sein. Dies liegt unter anderem an die Flüchtlingskrise und den Brexit.

Nach einer Anfrage über Herr Kauders Beurteilung der heutigen ägyptischen Regierung beschrieb er, wie im Vergleich zur Situation in Ägypten während seines letzten Besuchs es einige Fortschritte gibt. Hauptsächlich nannte Herr Kauder die Entstehung eines ägyptischen Parlaments. Aus seinem früheren Treffen am selben Tag mit Herrn Abdel-Fattah El-Sisi, dem ägyptische Präsidenten, konnte Herr Kauder uns mitteilen, dass Herr Abdel-Fattah El-Sisi es versucht, Gleichgewicht zwischen die Bewahrung der Sicherheit und die Sicherung von Grundrechten zu schaffen. Jedoch verurteilt Herr Kauder die Schließung von NGOs in Ägypten. Zudem erwähnte er die ,,Konrad Adenauer Stiftung”. Seiner Meinung nach sollte die ägyptische Regierung sich auf vier verschiedenen Ebenen gleichzeitig konzentrieren. Diese sind: die Entwicklung von Bildung, die graduelle Abschaffung von Subventionen, die Verminderung der Einmischung der ägyptischen Armee in die Wirtschaft und die Sicherung von Stabilität, da dadurch der Tourismus zunehmen wird.

Es war für uns äußerst interessant sich mit einem Politiker, den man fast ausschließlich mit der Bundeskanzlerin im Fernseher sieht, unterhalten zu dürfen. Dieses Gespräch klärte  ebenfalls viele Sachen für uns auf, die wir normalerweise als zu kompliziert finden würden, wie zum Beispiel die Flüchtlingskrise in Europa. Letztendlich hat es uns Spaß gemacht, denn so viele Gelegenheiten mit einem Politiker, wie z.B. einem ägyptischen Politiker, zu sprechen hat man nicht oft.
zurück zur Übersicht


▲ nach oben