Treffen der ESK-Schüler mit Wolf Biermann in Hamburg


Im Dezember 2016 behandelten wir im Musikunterricht das Thema „Politische Lieder“.
Nicht nur die musikalischen Eigenschaften des Liedes „Ermutigung“ von Wolf Biermann, sondern auch die Geschichte dahinter hat uns völlig fasziniert. Ein paar Wochen später wurden uns mehrere Themen für unsere Klausurersatzleistungen (= schlaues Wort für Präsentation) zur Auswahl gestellt. Ausgerechnet Wolf Biermann stand an erster Stelle in der Liste. Nachdem mein Freund, Omar Eldeeb, und ich unsere Namen schnell eintrugen, haben wir uns mit Herrn Biermann und seiner Geschichte intensiv beschäftigt.
 
 
Wolf Biermann kommt aus einer Familie von kommunistischen Juden, die also zur Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und „eliminiert“ wurde. Aus seiner Familie überlebten nur seine Mutter und er den Nationalsozialismus, sie lebten zunächst in der BRD. Mit 16 zog er alleine und freiwillig in die DDR um, also in die Richtung gegen alle, die vom Sozialismus der DDR flohen. Dort hatte er vor, den von ihm geliebten Kommunismus aufzubauen. Die Wirklichkeit in der DDR enttäuschte Biermann, der infolge seiner kritischen Lieder 1976 von der DDR ausgebürgert wurde.
 
 
Mit einem Witz hat alles angefangen. „Guck mal, Omar“, sagte ich. „Er ist noch am Leben. Da soll unsere Präsentation doch daraus bestehen, dass wir ihn seine Geschichte erzählen lassen.“ Nach einem kurzen Lachen habe ich nach seiner E-mail Adresse gesucht. In wenigen Monaten werden wir ja nach Berlin auf unsere Abiturfahrt fahren und daraus könnte doch theoretisch was werden.
Sein Verlag schrieb uns zurück: Berlin ist sehr unwahrscheinlich. Herr Biermann wohnt nämlich in der Nähe von Hamburg. „Zumindest haben wir es versucht“, dachte ich. Doch kam unsere Klassenlehrerin in der selben Woche in die Klasse und machte die goldene Ansage: An einem Sonntag in der Abifahrt sollen wir nach Hamburg fahren. Hervorragend!
 
Ein paar Tage später klingelt mein Handy. Eine E-mail von einer „Frau Biermann“. Traumhafter geht es ehrlich gesagt nicht. Nach ein paar E-mails hat sich ergeben, dass es leider nicht möglich sei, den ganzen Jahrgang beim Gespräch dabei zu haben. Jedoch haben wir uns für ein Interview im Haus der Familie Biermann an diesem Sonntag verabredet.
 
3.130 Kilometer weit von Kairo entfernt und ein paar Wochen später empfingen uns Wolf und Pamela Biermann besonders gastfreundlich in ihrem Hausgarten in Hamburg. Mit einem hervorragenden Blick saß er mit drei Schülern der Europa-Schule Kairo (Omar Eldeeb, Seif Mourad und Abdelrahim Abdallah) und ihrer Lehrerin, Frau Köhler, zusammen und beantwortete offen unsere Fragen. Gefühle, Begründungen und persönliche Details bekommt man letztendlich nicht aus dem Internet. Bemerkenswert ist es, dass Wolf Biermann noch nie Schüler eingeladen hatte.
 
 
Wir fragten ihn über seine Gefühle als 16-jähriger Immigrant in der DDR. Dazu meinte er, er sei zu der Zeit „dumm und unwissend“ gewesen. Er bereut es jedoch nicht und würde es nochmal tun. Zu seinen Gefühlen und seiner Haltung zur DDR-Regierung fragten wir ihn, ob er meint, dass es an der Umsetzung des Sozialismus in der DDR lag (also nicht am Sozialismus selbst). Dazu meinte er, das war seine Position zu Beginn der 1960er Jahre. Jedoch hat er schnell mitbekommen, dass es nicht an der Parteiführung lag, sondern am Prinzip des Sozialismus/Kommunismus. Ebenfalls hat er sich zur aktuellen politischen Lage Deutschlands besonders positiv geäußert, warnte jedoch davor, dass die Deutschen aufgrund der guten Lage ihres Landes langsam müde werden und, statt im Gefängnis der Diktatur, beim „Fressen“ ihre Freiheit verlieren.
 
Zum Abschied erklärte Biermann uns, warum er uns eingeladen hat. Wir haben uns anscheinend seit langer Zeit nicht getroffen! Laut dem Alten Testament stammen nämlich alle Menschen aus Ägypten. Dann gab er uns ein unterschriebenes Buch mit einer wunderbaren Widmung. Als wir ihm sagten, dass wir langsam gehen müssen, um die Bahn zu erwischen, hat er darauf bestanden, uns selbst zum Bahnhof zu fahren.
 
 
Von: Abdelrahim Abdallah (11b)

zurück zur Übersicht


▲ nach oben