"Unsere Welt wird größer" - ein Astronomiekurs der Deutschen SchülerAkademie


Letztes Schuljahr wurde ich von der Schule für die Deutsche SchülerAkademie(DSA) vorgeschlagen. Die DSA ist ein außerschulisches Programm zur Förderung besonders leistungsfähiger und motivierter Schülerinnen und Schüler, bei dem 16-tägige (Sommer-)Akademien mit Themen aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen veranstaltet werden (nach: http://www.deutsche-schuelerakademie.de).

Bei der Auswahl zwischen 7 unterschiedlichen Akademien, die an verschiedenen Orten stattfinden, und zwischen 42 Kursangeboten war "Unsere Welt wird größer" - ein Astronomiekurs - an der Akademie Torgelow meine Erstwahl. Ende Mai wurde mir von der DSA mitgeteilt, dass ich an der Akademie Torgelow vom 11.07.2013 bis zum 27.07.2013 teilnehmen kann und glücklicherweise wurde mein Erstwunsch angenommen.

Teilnehmende aus dem Ausland, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, sollten eine Woche vor Beginn der Akademie ihre Zeit mit einer Familie eines deutschen Teilnehmers bzw. Teilnehmerin der Akademie verbringen. Ziel dieses Familienaufenthaltes ist es, die deutschen Sprachkenntnisse zu verbessern. Ich verbrachte diese Woche mit der Familie von Benjamin in München. In dieser Woche habe ich viele Wahrzeichen Münchens (Marienplatz, Frauenkirche, Schloss Lindenhof, Olympiapark und natürlich das deutsche Museum und ich war auch auf der Zugspitze!) besucht und vieles über die bayerische Geschichte und Kultur kennengelernt. Es war eine wunderschöne Woche!

Dank der Pünktlichkeit der deutschen Bahn kamen Benjamin und ich nach ca 11 Stunden in Torgelow - in Mecklenburg-Vorpommern - an. Am ersten Abend stellten wir uns gegenseitig im Kurs vor; und da Benni und ich die letzten waren, die angekommen sind, hatten wir die Führung im Internat Torgelows schon verpasst. Jedoch war alles leicht zu finden und man konnte innerhalb von zwei Tagen sich gut im Internat orientieren. Am nächsten Tag ging es richtig los mit den Kursen. Der Tagesablauf war eigentlich sehr locker: insgesamt 5 bis 6 Stunden Kursarbeit am Tag und dazwischen gab es Pausen bzw. Mittagessen und auch einige KüAs (kursübergreifende Aktivitäten, die von den Teilnehmenden veranstaltet wurden, sowohl auch von einigen Kursleitern).

Mein Kurs war echt interessant, ich habe viele neue Informationen über Sterne, Sternbilder, Galaxien, Exoplaneten, Himmelskörper, aktuelle Missionen und viele andere interessante astronomische Phänomene nicht nur von meinen Kursleitern (Astronom und Astrophysikerin), sondern auch von meine Kurskollegen, in Form von Referaten, gelernt.

In meinem Referat beschäftigte ich mich mit dem heutigen Aufbau und  der Bewegung des Sonnensystems und ich habe andere interessante Referate über extreme Exoplaneten, Nachweismethoden von Exoplaneten, die Geschichte der Astronomie und aktuelle Raummissionen gehört. Nebenbei haben wir im Kurs (fast jeden Abend) auch mit Teleskopen (und Taschenlampen) Sterne(nbilder) beobachtet.Ich konnte mich schon nach der ersten Woche am Himmel orientieren und einige Sternbilder erkennen. Am Ende des Kurses mussten die Teilnehmer jedes Kurses ihre Kursarbeit dokumentieren, damit am Ende die Ergebnisse zusammen in einem Akademiemagazin vorgestellt werden konnten.

Zudem, gab es täglich auch zahlreiche Aktivitäten und KüAs. Es gab jeden Tag eine Variation von unterschiedliche KüAs ( Philosophie-Club, Schwedisch, Origami, Selbstverteidigung, indischer Tanz, Film, Volleyball und auch musikalische Angebote ...). Man war einfach den ganzen Tag beschäftigt. Ich habe an vielen KüAs teilgenommen und habe auch selbst eine Arabisch-KüA angeboten, wo ich den anderen DSAlern arabische Wörter beigebracht habe. Am Ende haben wir auch ein arabisches Lied vorgesungen, was am Ende irgendwie in ein Chaos von männlichen Stimmen mit falsch ausgesprochenen Wörtern überging.

Insgesamt hatte ich nicht nur vieles gelernt, sondern auch eine tolle Zeit mit tollen Leuten verbracht!

Amr Wael, Klasse 12

zurück zur Übersicht


▲ nach oben