Jetzt kommen wir ? die Streitschlichter


Ein Job an der Schule? Als Schüler? Klar, warum denn nicht!

Der Job als Streitschlichter ist sehr verantwortungsvoll und deswegen muss man dafür richtig ausgebildet werden. Zu einem solchen Training hatten die Sozialarbeiterinnen Frau Sandra Montag und Frau Roweida Helmy Freiwillige aus der 7. und 8. Klasse eingeladen. In zwei Tagen haben die künftigen Streitschlichter alles darüber gelernt, wie sie Konflikte ohne Gewalt lösen und damit den jüngeren Mitschülern bei Streitereien behilflich sein können. Unterstützung erhielten sie dabei von den „alten“ Streitschlichtern – Seif, Farid, Habiba, Amr und Yassin aus der 9. Klasse.

Am ersten Tag (Dienstag, 29.01.2013) wurden die Schülerinnen und Schüler in die Theorie eingewiesen – denn zum Streitschlichten muss man einiges über das Zusammenleben, Gesprächsregeln, aktives Zuhören und vieles mehr wissen.

Nach der Begrüßung durch Frau Montag und Frau Roweida musste sich die Gruppe zunächst einmal miteinander bekannt machen und klären, was die Aufgaben eines Streitschlichters sind und wie der Ablauf einer Streitschlichtung aussieht. Danach gab es Übungen zum „stimmlichen Spiegeln“; das bedeutet, dass der Streitschlichter versucht herauszufinden, mit welcher Stimmung etwas gesagt wurde. Denn oftmals sind nicht nur die Worte allein entscheidend, wie ein anderer das Gesagte versteht, sondern auch der Tonfall, die Körpersprache, wie laut etwas gesagt wird usw. Dafür sollten die Teilnehmer ein und denselben Satz mit unterschiedlicher Betonung und Stimmung sagen. Versuch doch einmal selbst, wie unterschiedlich es klingt, wenn du den Satz „Das hätte ich nicht von dir erwartet!“ einmal überrascht sagst und beim zweiten Mal wütend.

      

Genauso wichtig wie das stimmliche Spiegeln ist die Selbstwahrnehmung – also wie andere dich sehen und wie du dich selbst siehst. Das kann manchmal nämlich auch sehr unterschiedlich sein und ist eine gute Übung, sein Verhalten und Auftreten zu überdenken. Ein guter Streitschlichter kann man aber nur sein, wenn man auch gut zuhören kann. Auch darüber haben die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag eine Menge gelernt und hinterher ein Plakat mit Regeln zum „aktiven Zuhören“ erstellt. Puh, viel Theorie an einem Tag – aber ohne die geht es eben nicht!




Am zweiten Tag (Mittwoch, 30.01.2013) stand dann die Praxis im Vordergrund. Als Einführung haben  die alten Streitschlichter einige Beispiele von ihrer Arbeit vorgetragen – dann mussten die „Neuen“ ran. In Rollenspielen haben sie mit Unterstützung von ihren Tutoren all das geübt, was sie am Tag zuvor gelernt hatten. Anschließend wurden die Ergebnisse in der Gruppe besprochen.

Ab sofort werden auch sie helfen, Gewalt zu vermeiden und für ein friedliches Miteinander in der Schule zu sorgen. Sie haben nun gelernt, mit Worten die erhitzten Gemüter der Streithähne wieder abzukühlen. Wichtig dabei ist, dass ein Vertrag oder ein Protokoll aufgesetzt wird, in dem der Hergang des Streits, aber auch dessen Lösung, auf die sich alle geeinigt haben, festgehalten wird.


Die neuen Streitschlichter sind: Rita Sebeh (8a), Jenane Abokhadra (8a), Mostafa Ismail (7a), Omar Diaa (7a), Mohamed Khalifa (7b), Abdel Rahim Abd Allah (7b), Salah El Tobgy (7a), Omniya Khalifa (8b)

Ihre Tutoren: Amr, Yassin, Seif, Farid und Habiba aus der 9. Klasse

      



zurück zur Übersicht


▲ nach oben