Deutschlandfahrt mit Schülern aus der ganzen Welt !


Mit riesiger Freude darüber, dass ich am Internationalen Preisträgerprogramm teilnehmen durfte, bin ich zusammen mit fünf anderen Preisträgern aus Ägypten nach Deutschland geflogen.

In Bonn, unserer ersten Station unseres Aufenthalts in Deutschland, haben wir unsere Gruppen zum ersten Mal persönlich kennengelernt. Viele haben via Facebook bereits lange zuvor Kontakt zueinander aufgenommen. In meiner Gruppe gab es 14 Teilnehmer aus fünf verschiedenen Ländern.

In Bonn fand auch der “Internationale Abend” statt, wo wir die Länder und die Kulturen aller Teilnehmer kennengelernt haben. Anschließend haben alle zusammen getanzt.

Als Exkursionen außerhalb von Bonn besuchten wir Köln und unternahmen eine Kreuzfahrt den Rhein entlang. Nach fünf sehr lustigen Tagen in Bonn wurde es nur noch besser, als wir nach Berlin fuhren.

In der Hauptstadt waren wir im Reichstagsgebäude, an der Mauer, am Brandenburger Tor und haben viele andere kulturelle Sehenswürdigkeiten besucht. Am besten hat mir gefallen, dass wir in der Ausstellung “Story of Berlin” waren, wo man die Entwicklung der Stadt durch zahlreiche Multimedia-Angebote selber sehen und erleben konnte. Potsdam besuchten wir auch und besichtigten das weltberühmte Schloss Sanssouci.

In den darauffolgenden zwei Wochen waren alle Gruppen jeweils in einer Stadt im Westen Deutschlands, im sogenannten “Ruhrgebiet”. Meine Gruppe und ich waren Gastschüler in Mönchengladbach, wo wir bei deutschen Schülern untergebracht wurden. In dieser Zeit hatten wir die Gelegenheit, eine normale deutsche Schule mit unseren Gastgeschwistern zu besuchen und das deutsche Bildungssystem nicht nur kennenzulernen, sondern auch wirklich zu erleben. Doch es ging nicht nur um Schule, vielmehr haben wir uns untereinander verabredet und eine Menge Spaß mit unseren Gastgeschwistern gehabt.

Nach zwei tollen Wochen und einem schweren und tränenvollen Abschied begaben wir uns auf den Weg nach München. In München war allen klar, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis wir uns voneinander verabschieden müssten, deswegen beschloss jeder, in dieser Zeit nur Spaß zu haben. Schon am ersten Abend in München durften wir den Ausblick vom Olympiaturm genießen. Und am nächsten Tag grillten wir an der Isar und verbrachten eine sehr schöne Zeit. Das war nicht alles – wir waren auch auf der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands.

Doch wie es bei schönen  Erlebnissen immer so ist, verging die Zeit in München sehr schnell. Am Flughafen verabschiedeten wir uns voneinander mit vielen Tränen und Plänen für ein großes Wiedersehen, woran wir bis heute noch arbeiten.

Zusammenfassend war es eine richtig tolle Zeit, in der wir nicht nur Deutschland, sondern auch viele andere Kulturen kennengelernt haben, von denen man vorher vielleicht nicht viel wusste.
von Omar Hamid

zurück zur Übersicht


▲ nach oben