Pädagogische Konzepte in der Grundschule und im Gymnasium

Grundschule

Anders als im Kindergarten ist der Unterricht der Grundschule von verbindlichen Inhalten bestimmt. Diese werden häufig fächerübergreifend unterrichtet.

Neben dem verbindlichen Unterricht, der den Vorgaben des Thüringischen Rahmenplans entspricht, führen wir verschiedene Unterrichtsprojekte durch, die das Ziel haben, eigenständiges Lernen  zu fördern und jeden Schüler/jede Schülerin so individuell wie möglich zu fördern.

Freiarbeit – in Anlehnung an das Konzept Maria Montessoris – wird in jeder Klasse der Grundschule 2 bis 3 Stunden pro Woche durchgeführt. Hier können die Kinder individuell entscheiden, mit welchen Inhalten sie sich beschäftigen und mit Hilfe welcher Medien sie lernen wollen. Selbstorganisiertes Lernen und eigenverantwortliches Handeln sind wesentliche Ziele unserer Freiarbeitsstunden.

Der Sprachzirkel ist fester Bestandteil des Stundenplans der ersten und zweiten Klassen. In diesen Stunden werden die Schüler in Kleingruppen unterrichtet. Ziel ist die Förderung der Sprachkompetenz. Lehrer/innen, die sich auf das Thema „Zweitspracherwerb“ spezialisiert haben, erteilen diesen Unterricht mit entsprechend entwickelten Medien und Methoden. Zurzeit arbeiten wir an einem Konzept, das auch die Jahrgänge drei und vier einschließt.

Wettbewerbe, die inzwischen an unserer Schule Tradition haben, motivieren die Schüler, individuelle Bestleistungen zu zeigen. Jedes Jahr finden je ein Schreib- und ein Lesewettbewerb statt. Wenn sich Möglichkeiten bieten, nehmen wir auch an außerschulischen Wettbewerben teil.

Mit der Durchführung von Projekttagen wollen wir die Schüler fordern und fördern. Unser Grundschulsportfest hat inzwischen einen festen Platz im Jahresablauf. Mit dem Projekt „Flohmarkt“, das jedes Frühjahr stattfindet, wollen wir die mathematischen und organisatorischen Fähigkeiten unserer Schüler fordern und fördern.

Gymnasium


Im Gymnasium wird die Arbeit in Projekten in verschiedenen Fächern fortgeführt. Ob fachübergreifend oder speziell organisiert im Wahlpflichtbereich erhalten unsere Schüler die Möglichkeit, selbstständig zu bestimmten Themen zu arbeiten. Sie erlernen neue Methoden, im Team zu arbeiten und vernetzt zu denken.

Die Welt von heute passt nicht mehr in Schubladen – Länder kooperieren, ob im Bereich der Wirtschaft, Kultur, Sicherheit oder Gesellschaft. Diese Form der Globalisierung ist komplex und verlangt Kompetenzen, die über eine reine Wissensaneignung hinausgehen.

An der Europa-Schule wird deshalb viel Wert auf moderne Lernarrangements gelegt. Die Jugendlichen erfahren, wie sie sich die komplexe Umwelt erschließen können und welches Handeln notwendig ist, um nachhaltig zu agieren. Neue Medien unterstützen dieses Vorhaben ebenso wie moderne Lehrmittel, so dass handlungsorientiertes und individuelles Lernen gefördert wird.

Wir möchten unsere Kinder zu toleranten, selbstbewussten und verantwortungsvollen Bürgern erziehen, die an der Gestaltung unserer Zukunft mit Kreativität und neuen Ideen mitwirken. Diese „Lust auf Zukunft“ beginnt mit einer guten Schule – dafür steht die Europa-Schule!



Aktuelles

Archiv

25.05.2017

Neue Elterninformation

Gern veröffentlichen wir an dieser Stelle noch einmal die wesentlichen Informationen zum Schultyp der ESK
[mehr..]

17.05.2017

Treffen der ESK-Schüler mit Wolf Biermann in Hamburg

3.130 Kilometer weit von Kairo entfernt hatten drei Schüler der Europa-Schule Kairo die einmalige Gelegenheit Wolf Biermann persönlich zu treffen. Bemerkenswert ist es, dass er zuvor noch nie Schüler eingeladen hatte.
[mehr..]

17.05.2017

مسابقة القراءة العـربية الإقـليمية عام 2017

أقيمت مسابقة القراءة العربية الإقليمية للصفين السادس والسابع فى المدرسة الألمانية بالغردقة بمشاركة ست مدارس ألمانية.
[mehr..]

▲ nach oben