Was wir mitgeben wollen

Erziehung und Bildung zum Menschen

Damit die Erziehung junger Menschen zu einem sinnvollen und wertvollen Ziel führen kann, braucht man Konzepte, Leitbilder, Werthaltungen und ein Menschenbild, das gleichzeitig zeitgemäß und zeitlos ist.
Ferner soll der junge Mensch sowohl zu einem autonomen Individuum als auch zu einem wertvollen Mitglied der Gesellschaft erzogen werden, er soll in der Lage sein, das Ich und das Wir zu einer Harmonie zu führen.
In diesem Spagat liegen die Schwierigkeiten allen Erziehens begründet.
Und dennoch wissen wir, dass Erziehung möglich und notwendig ist, ja, vielleicht liegt sogar in diesen Widersprüchen die Faszination und Spannung des Erziehens und Bildens.

Historische Grundlagen der Erziehung

Die Ideen, Ziele und Ideale unserer Bildungsvorstellungen gründen in drei grundlegenden Konzepten:
  1. Dem Menschenbild, das aus der geistigen Strömung der Aufklärung des 18. Jahrhunderts hervorgegangen ist:
    • der Mensch als autonomes Individuum
    • der Mensch als Vernunftwesen
    • der Mensch als verantwortlicher Teil einer Gemeinschaft

  2. Den Bildungsidealen, die Wilhelm von Humboldt am Anfang des 19. Jahrhunderts postuliert hat:
    • den Menschen zu sich selbst zu führen
    • den Menschen ganzheitlich zu entwickeln
    • Freiheit gleichermaßen als Erziehungsmethode und –ziel
    • Erziehung hin zum Weltbürger > Europagedanke

  3. Den Ideen der Reformpädagogik, wie sie seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts in Europa entstanden – etwa der Montessori-Pädagogik oder der Waldorfpädagogik.

Erziehung und Bildung an der Europa-Schule Kairo

Die Europa-Schule Kairo arbeitet in einem anspruchsvollen Kontext: Eine deutsche Schule mit deutschen Erziehungszielen, Lehrplänen und überwiegend deutschen Lehrkräften in einem arabischen Land mit einem großen Anteil an ägyptischen Kindern. Deren Eltern allerdings legen Wert auf deutsche Kultur, Werte, Sprache, deutsche Schulbildung und auf einen deutschen Abschluss.
Diesen Erwartungen fühlen wir uns ebenso verpflichtet wie der Notwendigkeit, ein Ort sprach- und kulturüberschreitender Bildung zu sein, um keine isolierte deutsche Insel in einem fremden Land zu schaffen.
Dazu bedarf es allerdings mehr als einer profunden Konzeption und einer am aufgeklärten Menschenbild orientierten Pädagogik: Es bedarf vor allem der Liebe zum Kind, zum Land und zu den Menschen, es bedarf der menschlichen Wärme und der individuellen Betreuung, der Nähe und des Verständnisses.

So soll unsere Schule auch ein Ort der Geborgenheit sein, der aber den jungen Menschen in seiner individuellen Begabung fordert und fördert und ihm ein breites Wissen und vielfältige Befähigungen mitgibt, um ihn auf ein Leben vorzubereiten, das im Zeitalter der Globalisierung zunehmend schwieriger wird. Wer hier nicht die Erfahrung der Geborgenheit gemacht hat und sie als solide emotionale Basis besitzt, der geht schnell verloren in einer Welt des Pluralismus und der Vielfältigkeiten. Wer ein Weltbürger sein will, muss eine starke Identität ausbilden können.
Auf diesem Wege will die Europaschule den jungen Menschen begleiten, führen und ihm Orientierungshilfen geben.



Aktuelles

Archiv

04.12.2017

Kindergarten applications

Kindergarten applications for the scholastic year 2018/2019
[mehr..]

04.12.2017

Tag der offenen Tür im Kindergarten der ESK

Tag der offenen Tür im Kindergarten der ESK
اليوم المفتوح بالمدرسة الأوربية
 Am Mittwoch, den 10. Januar 2018, öffnen wir unsere Türen für interessierte Kinder und Eltern ab 15 Uhr.
 سيكون اليوم المفتوح لأولياء الأمور الجدد يوم الأربعاء الموافق 10/1/2018 بدءاً من الساعة الثالثة عصر.

[mehr..]

03.12.2017

Ausflug der Klass 8b nach Ayyat in die Nile River School

Wir wollten diesmal einen etwas anderen Ausflug machen, bei dem es nicht nur um unser eigenes Vergnügen geht, sondern wir wollten auch anderen Kindern, denen es nicht so gut geht wie uns, eine Freude bereiten.
[mehr..]

▲ nach oben