Die Klassen 10a und 10b auf der Sekem Farm


Im Oktober besuchten die Klassen 10a und 10b im Rahmen des Themas „Ökologische Landwirtschaft“ im Erdkundeunterricht die Sekem Farm. Dort wird schon seit 30 Jahren biologisch-dynamische Landwirtschaft betrieben, das bedeutet Landwirtschaft ohne Verwendung von Pestiziden und Schadstoffen.

Zuerst durften wir sehen - und vor allem riechen, wie die Kräuter, die von den Bauern angeliefert worden waren, gereinigt und gelagert werden. Daraus werden dann nicht nur verschiedene Tees, sondern auch Medikamente hergestellt.

 

Anschließend besuchten wir die Schafe und Kühe. Deren Futter (Grün- und auch Kraftfutter) wird auf der Farm selbst hergestellt. Bei den Kühen gibt es zwei deutsche Rassen: die schwarz-weißen Holstein Rinder und das Allgäuer Braunvieh. Sie leben in offenen Ställen, in denen sie sich frei bewegen können.

Einige mutige Schüler wagten sich sogar ans Melken – gar nicht so einfach!

Auf unserem weiteren Rundgang über das Farmgelände konnten wir das Bewässerungssystem mit Tröpfchenbewässerung sehen und lernten, dass damit im Vergleich zur vorherigen Furchenbewässerung drei Viertel des Wassers gespart werden konnten!

Nun ging´s weiter zum Kompost: Der ganze Kuhmist ist also sogar noch nützlich! Vermischt mit anderen organischen Abfällen und nach 3-monatiger Lagerung und Umschichtung entsteht ein fruchtbarer Kompost, auf dem neue Pflanzen wachsen können! Außerdem wird aus dem Kompost ein Sud hergestellt, der als natürliches Pflanzenschutzmittel Schädlinge abhält.

Schließlich konnten wir noch den Kindergarten und die Schule der Farm besichtigen, wo im Umland der Farm lebende Kinder unterrichtet werden. Nach dem Schulabschluss können sogar 10 verschiedene Ausbildungsberufe erlernt werden.

Zum Abschluss durften wir alle noch in der Kantine der Farm zu Mittag essen! Alle Schüler waren vom biologisch produzierten Essen sehr begeistert – auch wenn die Tischmanieren teilweise noch etwas zu wünschen übrig ließen!


zurück zur Übersicht


▲ nach oben