Ausflug der 7b nach Sakkara am 24.5.2016


Die 7b unternahm zusammen mit Frau Ewald und Herrn Zimmermann einen Tagesausflug zu den Sakkara-Pyramiden und zum Sakkara Country Club.

 Nach knapp einstündiger Fahrt holte uns Herr Mohamed, ein deutschsprachiger Reiseführer, am Eingangstor zu den Pyramiden ab. Er trug ein witziges T-Shirt mit einer Landkarte von Ägypten darauf, auf die er im Laufe unserer Führung immer wieder zeigte.

 Zunächst schauten wir uns aber im Imhotep-Museum um und waren sehr von dem außerordentlich sauberen und gut organisierten Museum beeindruckt. Es sind nur Stücke aus der Zeit um ca. 3000 v.Chr. (3.Dynastie) ausgestellt, die der Baumeister, Großwesir, Magier und Philosoph Imhotep vielleicht sogar in Händen hielt. Wir sahen schöne Vasen und Statuen, Bilder und sogar Mumien.

Danach ging es zur Pyramide von Teti I., wo Herr Mohamed die Lebensweise der alten Ägypter erklärte. Dabei kam heraus, dass das Höllenwesen, das die Sünder nach dem Tode langsam frisst umgangssprachlich „Ham-Ham“ heißt. Nun wissen wir endlich, warum man das Essen in aller Welt so bezeichnet!

In der Teti-Pyramide drinnen gab es nicht so viel zu sehen, außer den 228 magischen Sprüchen, die dem toten Pharao den Eintritt in die Totenwelt ermöglichen sollte.

Rings um die Pyramiden gibt es zahlreiche Mastabas, das sind Grabmäler, die über ein sehr tiefes Loch gebaut wurden, in dem der Tote hinuntergelassen wurde.

Ein Loch war sogar 38 Meter tief!

Die sogenannte Stufenpyramide des Djoser muss man eigentlich „Stufenmastaba“ nennen, denn der liebe Djoser wollte und wollte nicht sterben, sodass man über der ersten Mastaba eine zweite und danach weitere drauf baute, bis es sechs Stück übereinander waren. Das bedeutet, dass die Pyramiden eigentlich eine zufällige Erfindung waren und das war eine spannende Entdeckung!

Es war nur leider sehr wenig los und die Händler und Kamelbesitzer bestürmten uns regelrecht, damit wir die Tiere ritten oder Andenken kauften.

 

 Nach ca. vier Stunden fuhren wir dann zum Sakkara Country Club, der nur einige Kilometer weiter Richtung Kairo liegt. Sofort sprangen alle ins Wasser und tollten und spritzten durch die Gegend. Es war ein Riesenspaß!

 

 Ein sehr leckeres Mittagessen und weitere schöne Wasserstunden kamen dann noch und ließen den Tag dort um 18 Uhr beenden. Um 20 Uhr waren wir wieder an der Schule und bereits alle Kinder von ihren Eltern abgeholt. Ein großartiger Tag für alle Beteiligten!

 Frank Zimmermann


zurück zur Übersicht


▲ nach oben